14. Juni 2022
Konzept Friedensbrücke im Schulhaus Lätten

Konflikte zwischen Schülerinnen und Schülern kommen im Schulalltag immer wieder vor. Sie sind völlig normal und nehmen einen wichtigen Platz im Leben der Kinder ein; sie sind Bestandteil jeder sozialen Beziehung. Sie bieten ein wichtiges Lernfeld für Kinder und spielen bei der Entwicklung der sozialen Kompetenz eine bedeutende Rolle. Bei Streit und Auseinandersetzung geht es uns nicht darum Konflikte zu vermeiden, sondern es ist uns wichtig, die Kinder zu unterstützen, einen Konflikt konstruktiv zu lösen.

Die Friedensbrücke wird im Lätten als Mediationsmodell angewendet. Es ist eine in unserer Schule praktizierte Methode, aus der eine gemeinsame Schulhauskultur entstehen soll. Sie befähigt die Schülerinnen und Schüler, ihre Konflikte selbstständig und wirksam zu lösen. Alle Konfliktparteien sollen danach mit einem guten Gefühl aus der Situation herausgehen. Die Friedensbrücke ist im Schulhaus Lätten allen Lehrpersonen und Kindern bekannt.

Sie ist visuell präsent: Die Symbole dienen den Kindern als Orientierung. Diese wurden von einem Lehrergremium nach einem Zeichnungswettbewerb, der von Klassen aller Stufen (Kindergarten, Unterstufe, Mittelstufe) durchgeführt wurde, ausgesucht und eingeführt. Die Lehrpersonen nehmen in regelmässigen Abständen das Thema Friedensbrücke im Unterricht auf und thematisieren es. Die Einführung dieses Modells geschieht in Zusammenarbeit mit der Schulsozialarbeit. Schüler und Schülerinnen der 6. Klasse werden als Staff geschult. Staff helfen den Lehrpersonen bei der Pausenaufsicht und regeln Streitereien weitgehend selbstständig. Bei Problemen werden sie von den Kindern konsultiert. Sie schlichten Streitereien während der 10.00 Uhr Pause mithilfe der Friedensbrücke. Sie haben stets einen «Friedensbrücken-Fächer» (Schlüsselbund) dabei.

Die Friedensbrücke fördert die sozialen und kommunikativen Kompetenzen der Kinder. Sie entspricht somit den Vorgaben des Lehrplan 21.

Text: Regina Müller

Friedensbrücke Foto: Regina Müller
Friedensbrücke Foto: Regina Müller